Studierendenbeitrag ab dem Wintersemester 2019

Die vom AStA Vorstand vorgeschlagene neue Beitragsordnung wurde am 17.07.2019 vom Studierendenparlament angenommen. Der Beitrag wird im kommenden Semester um zwei Euro erhöht. Im Folgenden wird die genaue Zusammensetzung des Beitrages erläutert. Weiter unten befindet sich die Aufstellung der Beiträge seit Wintersemester 2009/2010.

Studentische Selbstverwaltung und Rechtsschutzversicherung

Der Beitrag für die studentische Selbstverwaltung und Rechtsschutzversicherung muss um 2,00 Euro auf 15,00 Euro erhöht werden!

Die Verfasste Studierendenschaft benötigt eine Personalkraft für Finanzangelegenheiten mit einem Arbeitsaufwand von 20 Stunden pro Woche. Diese Stelle wird benötigt, um einen reibungslosen Ablauf in der Buchhaltung zu gewährleisten. Zum Aufgabenbereich zählen die Buchung von Rechnungen, Überweisung sowie Ein- und Auszahlung von Bargeldbeträgen. Die Stelle soll außerdem die Finanzer*innen der Fachschaftsräte rechtlich sowie verwaltungstechnisch entlasten. Die Personalkraft für Finanzangelegenheiten wird für den AStA eine ähnliche finanzielle Belastung wie die Personalkraft für Verwaltungstätigkeiten darstellen. Es entsteht durch einen Betrag von 26.000 Euro pro Jahr bei 7.832 Student*innen (2018) eine pro Kopf Belastung in Höhe von 1,66 Euro pro Semester.

Nach §7 Absatz 2 der Wirtschaftsordnung vom 17. Juli 2019, gehen 1/3 der Beitragseinnahmen an die FSRe, ausgenommen sind Personalkosten.
Es verbleiben 0,34 Euro pro Student*in im Semester beim AStA. Der beim AStA verbleibende Gesamtbetrag liegt bei 2.662,88 Euro für das kommende Semester, welcher unter anderem für die benötigte Infrastruktur der neuen Stelle ausgegeben werden soll.

Anschaffungen, die im Zuge der neuen Stelle geschehen müssen, sind eine Büroneuausstattung, Verbrauchsmaterial, Softwarelizenzen, Computer sowie Rechtsbeistand für die Aufsetzung eines Beschäftigungsvertrages.

Rechtsschutzversicherung

Der Beitrag für die Rechtsschutzversicherung wird nicht erhöht!

Die Zahlen der Rechtsschutzversicherung für das derzeitige Geschäftsjahr liegen erst im Oktober vor. Es lässt sich keine Aussage über die Ausschöpfung und eine somit einhergehende Preissteigerung treffen. Sollte der Beitrag für die Rechtschutzversicherung angepasst werden, findet diese Anpassung zum Sommersemester 2020 statt.

SemesterTicket

Der Beitrag für das SemesterTicket wird nicht erhöht!

Die Verhandlungen mit dem HVV haben keine Erhöhung des Ticketpreises für das Wintersemester 19/20 von 177,60 Euro ergeben. Alle Studierendenschaften der öffentlichen Hochschulen in Hamburg beziehen das Ticket zu den gleichen Konditionen.

Eine Erhöhung des Ticketpreises findet zum Sommersemester 2020 um 3,70 Euro auf 181,30 Euro statt.

Härtefond

Der Beitrag für den Härtefond wird nicht erhöht!

Auf Grundlage des Berichtes des Studierendenwerkes und einer mündlichen Beratung von Frau Georg (Referatsleitung Studierendenwerk) besteht kein Anpassungsbedarf des Beitrages. Die Deckungssumme liegt bei ca. 60.000,00 Euro. Dieser Puffer ist ausreichend um keine weiteren Änderungen am Beitrag vorzunehmen.