Spendenaufruf für Geflüchtete in Nordfrankreich

This post is also available in: English (Englisch)

In und um Calais, Dünkirchen und weiten Teilen der europäischen Ärmelkanalküste harren momentan mehrere Tausend geflüchtete Menschen aus, in der Hoffnung über den Ärmelkanal nach Großbritannien migrieren zu können. Diese Menschen sind weder in Calais, Dünkirchen und Umgebung noch in Großbritannien politisch gewollt, sodass sichere Fluchtrouten versperrt und ihnen die Überquerung des Ärmelkanals ohne Lebensgefahr nahezu unmöglich gemacht werden. Deshalb befinden sich viele dieser geflüchteten Menschen notgedrungen wochen-, manchmal monate-, teilweise sogar jahrelang in prekären Lebensverhältnissen, die meisten von ihnen in Camps, in denen sie tagtäglich Polizeigewalt ausgeliefert sind. Die französische Polizei beschlagnahmt und zerstört persönliches Eigentum und damit essenzielles Hab und Gut der Geflüchteten.


Im vergangenen September kam es zu einer äußerst brutalen Räumung der Camps sowie gewaltvollen Handlungen an den in den Camps lebenden Menschen durch die Polizei. Neben alltäglicher Polizeigewalt sind also auch größere und stärkere Zerstörungen der Camps hinzugekommen, sodass sich die dortigen Lebensverhältnisse stetig verschlimmern.


Die Polizeimaßnahmen sollen dazu dienen, Geflüchtete aus der Stadt zu vertreiben. Was jedoch durch die Maßnahmen passiert, ist Zerstörung von aufgebauten Infrastrukturen in den Camps, körperliche und psychische Gewalt an den Menschen vor Ort und Verluste von Lebensexistenzen.

Dies kann und darf nicht so weitergehen!


Um wenigstens etwas den Widerstand gegen die polizeilichen und politischen Maßnahmen zu unterstützen und die Menschen soweit wie möglich mit Lebensnotwendigem zu versorgen, starten wir diesen Spendenaufruf.


Wir sind ein kleines Kollektiv, bestehend aus Menschen, die regelmäßig und unregelmäßig nach Calais fahren und dort bestehende Projekte beim Kochen, erster Hilfe und der Verteilung von Sachspenden etc. unterstützen. Ebenso wirken in unserem Kollektiv aber auch Menschen mit, die lediglich von Hamburg aus supporten.


Jetzt steht auch in Calais der Winter vor der Tür. Deswegen wird dringend benötigt für Kinder und Erwachsene:


• Warme und regenfeste Kleidung (Jacken, Pullovers)
• Schuhe
• Zelte
• Schlafsäcke
• Isomatten
• Decken und Planen


Neben winterwichtigen Dingen wird ebenso dringend benötigt:


• Handys
• Taschenlampen
• Powerbanks
• Ladekabel
• Kappsäge/ Chop Saw, am besten: Bosch GCM 10S Professional, 254mm Klinge


Wenn ihr genannte Dinge übrighabt oder bereit seid, diese zu kaufen, so bringt diese Sachspenden gerne zu folgenden Orten vom 30.11.-19.12.2020. Dabei gelten die allgemeinen CoronaHygienerichtlinien.

• TurTur (Am Veringhof 13, Wilhelmsburg): Montags 16:00-19:00 Uhr
• Café Knallhart (Von Melle Park 9, Grindelviertel/ Uni Hamburg): Dienstags 18:00-19:00 Uhr
• Sauerkrautfabrik (Kleiner Schippsee 22, Harburg): Mittwochs 18:00-19:00 Uhr und freitags
17:00-21:00 Uhr
• Viertelzimmer (Rosenallee 11, Münzviertel): Donnerstags 18:00-19:00 Uhr
• Südpol (Süderstraße 112-114, Hammerbrook/ Garderobe auf dem Hof): Samstags 14:00-16:00 Uhr


Neben Sachspenden sind ebenso Geldspenden erwünscht. Auf untenstehendes Konto könnt ihr diese überweisen. Leider können wir keine Spendenbescheinigungen ausstellen. Wenn ihr eine größere Summe spenden möchtet und eine Bescheinigung benötigt, so schreibt bitte an die EMail biscuits4calais@riseup.net.


Vielen Dank für eure Unterstützung!


Kontoinhaber: welt*RAUM e.V.
IBAN: DE30 4306 0967 2041 7364 00
BIC: GENODEM1GLS
Verwendungszweck: Spende Biscuit for Calais

Weitere Informationen zur aktuellen Situation in Calais findet ihr unter https://refugee-rights.eu/resources/reports/#france

und auf den Biscuits 4 Calais Social Media Channeln:

Biscuits for Calais , Biscuits4Calais

This post is also available in: English (Englisch)